Teilnehmer/ Zielgruppe

Die Zielgruppe der Joborientierung sind BezieherInnen von Arbeitslosengeld II mit psychischen Erkrankungen und/oder bei Vorliegen multipler Vermittlungshemmnisse.

 

Die Bereiche

Wir können zusammen mit Kooperationspartnern bis zu 99 zusätzliche gemeinnützige Gemeinwohlarbeitsplätze als niederschwelliges Angebot in folgenden Tätigkeitsfeldern zur Verfügung stellen:

 

 

Das Ziel

Das übergeordnete Ziel der Maßnahme, der Joborientierung ist die Einmündung der TeilnehmerInnen in den regulären Arbeitsmarkt.

Die Zielsetzung der Joborientierung liegt in der (Wieder-) Herstellung und Aufrechterhaltung der Beschäftigungsfähigkeit der arbeitsmarktfernen Zielgruppe.

 

 

Dauer der Maßnahme

Die Zuweisungszeit in das ZfJO beträgt in der Regel 6 bis 12 Monate, kann aber bei Vorliegen individueller Schwierigkeiten um weitere 3 bis 6 Monate auf maximal 18 Monate verlängert werden. Bei Einmündung auf den regulären Arbeits- oder Ausbildungsmarkt endet die Zuweisung.

 

Wie kommt man in das ZfJO?

In Abstimmung mit dem Fallmanagement wird mit dem Kunden des JobCenters ein Termin für ein erstes Gespräch im Zentrum für Joborientierung vereinbart.

 

Im Erstgespräch (Clearing) werden schulischer und beruflicher Werdegang, Vermittlungs- hemmnisse und Krankheitsverläufe erfasst, das private und soziale Umfeld besprochen und mögliche Arbeitseinsätze unter Berücksichtigung eventuell vorhandener Kenntnisse, Erfahrungen und Neigungen erörtert und Wünsche für eine zukünftige berufliche Tätigkeit ausgehend von vorhandenen oder erwerbbaren Qualifikationen auf Realisierbarkeit überprüft.

 

Nach Feststellung der Beschäftigungsmöglichkeit in einem der angebotenen Tätigkeitsfelder wird der Zeitpunkt einer Zuweisung mit dem Fallmanagement vereinbart und dem Teilnehmer mitgeteilt.